In Eile, dann doch bitte ein Taxi!

In Berlin ist er gut angekommen, leider hatte der Zug Verspätung und so ist Eile geboten.
Eine wichtige Tagung in einem Hotel in der Nähe des Brandenburger Tors hat bereits begonnen
und der Geschäftsreisende möchte so schnell wie möglich dort eintreffen.
Er ist fremd und irrt er mit seinem Koffer durch die Halle des ihm unbekannten Berliner Hauptbahnhofs.
Er ist zu früh ausgestiegen, das hat er zwischenzeitlich bemerkt und so sucht er sich
in den Weiten dieses modernen Bahnhofs zu orientieren.

Die Eile macht es nicht leichter den richtigen Weg zu finden, wenn man fremd ist.
Endlich entdeckt der gestresste Abteilungsleiter einer aufstrebenden Aktiengesellschaft der neuen Medien,
einen Wegweiser und eilt in die vorgegebene Richtung zu den Taxiständen.
Durch eine geöffnete Tür sieht er tatsächlich ein mit Fahrgästen belegtes, sich fortbewegendes Fahrzeug,
der gewünschten Gesellschaft. Erneut hält eine weitere ankommende, moderne Droschke am für Taxis reservierten Haltesteig.

Ein freundlicher Fahrer bekundet dem winkenden Gast, dass er einsteigen darf.
Kurz danach entschwindet auch dieses Taxi Berlin in Richtung seines neuen Ziels, nicht ohne,
dass der herzliche Fahrer das Gepäck hilfsbereit im Kofferraum verstaut hätte. Am Hotel angekommen,
gewährt der Fahrer diese Gegenleistung nochmals in umgekehrter Richtung.
Der Fahrgast bezahlt und honoriert die freundliche Geste dankend mit einem angemessenen Trinkgeld.